Ansichten zur Angemessenheit vom Kommentaren

"Man müsste zunächst unterscheiden zwischen denen, die bewusst Hasskommentare verbreiten, und denjenigen, die ins offene Messer laufen. Es gibt viele Leute, die sich nicht klar darüber sind, in welchen Foren sie sich eigentlich bewegen, die einfach posten und ihren Dampf ablassen wollen, aber in einer Tonalität, die eigentlich nicht akzeptabel ist. Dass man solche Leute direkt vor den Kadi zerrt, ist nicht die Lösung.

Dann gibt es die anderen, die Bots, die muss man natürlich systematisch herausfiltern. Ich denke, dass das nur klappt, indem man Zivilcourage dagegen setzt.(...)

Hier sehen sie Ergebnisse einer Befragung von Allensbach, bei der den Befragten verschiedene Aussagen vorgelegt wurden. Die Teilnehmer_innen der Studie sollten bewerten, ob sie die Aussage noch in Ordnung, grenzwertig oder inakzeptabel finden. Sie sehen, dass die Einschätzungen hier sehr unterschiedlich sind."


(Medienwissenschaftler Prof. Andreas Vogel)

"Bereits vor 200 Jahren sahen sich Zeitungsredaktionen mit 'Hate-Speech' in den Einsendungen konfrontiert."

Quelle (alle): S.14 und 32.

Webinar (21.06.) mit vertiefendem Präsenzseminar (Düsseldorf, 23./24.06.)

Die online im Webinar angesprochen Themen und Inhalte werden im Rahmen des Präsenzseminars vertieft und ganz praktisch geübt, u.a. Aufbau einer rhetorischen Kompetenz, die richtigen Ziele haben und Ultra-Fokus-Methode. Mehr