Die Deutschen und ihr Wald

III. Was hat das mit Identität zu tun?

Bild: Uniform mit Eichenlaub am Kragenspiegel/wikimedia

7. Eichen und Leichen - Finstere Wälder, finstere Zeiten

Von Ralf Oberndörfer

Lange nach dem Tod von Carlowitz, um 1770, dichtete Friedrich Gottlieb Klopstock den Wald der Nachhaltigkeit zum "deutschen Wald" um.

Eiche und Linde symbolisierten Deutschland.

Wichtige Autoren des 19. Jahrhunderts wie Ernst Moritz Arndt bedienten sich des Waldes als einer mythischen Begründung für die Erfindung einer deutschen Nation. Diese hat politisch zwar kein einheitliches Staatsgebiet, wurde in den Ehrenhainen und Gedichten der Romantik aber herbeigeträumt. Auch Jacob Grimm, der Märchensammler, schrieb im Jahr 1835 eine "Deutsche Mythologie", eine altgermanische Tradition für das 19. Jahrhundert.

Idee und Ideologie einer deutschen Nation waren damals untrennbar verbunden mit der Klimatheorie, derzufolge der Nationalcharakter eines Volkes abhängig sei von Bodenbeschaffenheit und Vegetation.

Arndt nannte Italien das Land der "Citronen und Banditen". Auch wegen ihrer Waldlosigkeit seien die Römer im Teutoburger Wald den Germanen unterlegen. In einem forstwissenschaftlichen Text schrieb Arndt, die Axt, die den Baum fällen solle, werde häufig zu einer Axt, die an das ganze Volk gelegt werde. Gerne reimte er "Eichen" auf "Leichen". Arndts Ideologie, die die Angst vor dem "Volkstod" schürte und den Krieg verherrlichte, führte dazu, dass die Universität Greifswald ihn im Juni 2018 nach langem Streit als Namenspatron aufgab.

Der Nationalismus des 19. Jahrhunderts schwelgte von "Blut und Boden", das NS-Regime radikalisierte die Kombination zu einem europaweiten Vernichtungsprogramm. Unter Hitler wurde das Eiserne Kreuz "mit Schwertern und Eichenlaub" verliehen. Auf den Kragenspiegeln von SS-Offizieren waren Eichenblätter zu sehen. Manche Waldbesitzer legten Baumpflanzungen in Form von Hakenkreuzen an: Lärchen mit hellen Nadeln inmitten eines dunklen Fichtenwaldes. Ein Hakenkreuz in Zernikow (Brandenburg) war 60 x 60 Meter groß.

 

 


Ein interaktiver Zeitstrahl zu gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen in Deutschland ab 1945. Mehr